Lexikon



d
Bei der Angabe eines Baujahres in der Literatur ein Zusatz, wenn das Fällungsjahr des -> Bauholzes durch -> Dendrochronologie ermittelt wurde.
Dach
Oberes, abschließendes -> Bauteil eines Gebäudes, durch welches das Gebäudeinnere gegen die von außen einwirkenden Witterungseinflüsse wie Sonne, Regen, Schnee und Wind geschützt wird. Entwickelte sich vom primitiven -> Urdach zum stilbewusst gestalteten Bauteil. Seine Bestandteile sind die -> Dachdeckung und das -> Dachwerk als tragendes Element sowie eventuell -> Dachschmuck als Dekor, Heilsbringer oder Schadensabwehr.
Dachabfall
Veraltete Bezeichnung für -> Dachneigung.
Dachart
Bei den Dacharten kann man nach der -> Dachform hinsichtlich der äußeren geometrischen Form, nach der -> Dachneigung, nach der Art der -> Dachdeckung, insbesondere hier auch nach der Art des -> Ziegeldachs, nach dem -> Dachwerk, nach der Art des -> Dachschmuck oder nach der Herkunft, wie z.B. -> Lakonisches Dach, unterscheiden. Die Summe der Dachgestaltungsmöglichkeiten ist Teil der -> Dachlandschaft, die für Orte, Regionen und ganze Länder prägend ist.
Dachbalkengefüge
Balkengefüge, das je nach Lage als -> Hochrähmgefüge, -> Unterrähmgefüge oder -> Oberrähmgefüge konstruiert ist.
Dachbruch
Andere Bezeichnung für -> Dachknick.
Dachdeckermörtel
Eine spezielle -> Mörtelart, die zur Einbettung und zum Fugenverstrich von -> Dachziegeln dient und die wegen der exponierten Lage auf dem -> Dach mit großen Temperaturschwankungen möglichst elastisch sein muss. Dachmörtel dient zur Verlegung im Mörtelbett, z.B. bei -> Firstziegeln, zum Verstreichen von -> Stoßfugen, z.B. bei -> Biberschwanzziegeln, zum Innenverstrich, wie z.B. bei der unverfalzten -> Hohlpfanne. Während dem Dachdeckermörtel früher -> Kälberhaare beigegeben worden, enthalten moderne Mörtel witterungsbeständige, asbestfreie Kunstfasern, die die Zugfestigkeit und das Zusammenhaltevermögen erhöhen.
Dachdeckung
Auf dem -> Dachwerk ruhende, zusammenhängende und schützende Decke des -> Daches. Soll wetterbeständig, feuersicher, billig und leicht zu unterhalten sein. Man kann die Dachdeckung nach der Art des -> Dachdeckungsmaterials in Deckungen mit -> Naturbaustoffen wie Gräser, Blätter, Rinden, -> Lehm, Felle, Erde und Pflanzen unterscheiden und in Deckungen mit -> künstlichen Baustoffen wie -> Keramik, -> Beton und -> Glas. Eine andere Gliederung ist die nach dem Grad der Feuersicherheit und Dauerhaftigkeit. So gibt es das -> Weichdach, das mit -> Reet oder -> Stroh gedeckt feuergefährdet ist, sowie das relativ feuersichere -> Hartdach aus -> Dachziegeln oder -> Betondachsteinen. Daneben existiert das -> halbharte Dach.
Dachdeckungsmaterial
Sammelbezeichnung für einen -> Baustoff, mit dem ein -> Dach gedeckt werden kann. Historische Beispiele sind die -> Naturbaustoffe -> Lehm, -> Grasplagge, -> Reet, -> Stroh, -> -> Holz, -> Stein, aber auch handwerklich und industriell hergestellte künstliche -> Baustoffe wie -> Metall, -> Dachziegel, -> Bitumenpappe, -> Wellblech.
Dachdetail
Beim -> Dach haben Teilflächen und Linien spezielle Bezeichnungen, damit sich der Fachmann schnell und genau verständlich machen kann, wie z.B. -> Dachtraufe, -> Dachfirst, -> Dachkehle, -> Dachgrat, -> Ortgang. Je komplizierter der Dachaufbau, umso vielseitiger und anspruchsvoller sind die Deckarbeiten.

Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
OK